:: Die Kammersymphonie Hannover – Klangvariationen aus der Landeshauptstadt ::


Die Kammersymphonie Hannover verfügt über ein unverwechselbares Profil an Möglichkeiten, Vielfalt und Facetten bei höchster Qualität der Ausführung und stilsicherer Interpretation. Ihre künstlerischen Merkmale sind nuancierte Klangfarben, technische Präzision und Expressivität. Das reichhaltige Repertoire erstreckt sich über nahezu alle Genres internationaler Musikgeschichte.

Einen Schwerpunkt stellt die Pflege von Kompositionen für Kammerorchester, von den Concerti grossi Händels und den Brandenburgischen Konzerten Bachs über die Sinfonik der Wiener Klassik und den entsprechenden Werken der klassischen Moderne (z.B. Bartok, Strawinski) dar. Darüber hinaus bietet der Klangkörper auch die Flexibilität, sich als groß besetztes Sinfonieorchester zu präsentieren.

Das Orchester steht auch als Kooperationspartner für die Dirigierausbildung und Examenskonzerte an Musikhochschulen, für chorsymphonische Aufgaben, für Portraitkonzerte junger Solisten, Sängerinnen, Sänger und Komponisten und für Musiktheater zur Verfügung. Uraufführungen, Ungewöhnliches, selten Gespieltes, neu Entdecktes sowie Trainings für Führungskräfte markieren zudem die Bandbreite des Orchesters.

Namhafte Solisten wie z.B. Thomas Quasthoff, Edith Wiens oder Lars Vogt waren Partner der KSH.

Im Jahr 2010 übernahm Gerd Müller-Lorenz die Leitung von Peter Winkler, dem Gründer und langjährigen Leiter des Orchesters.